Deutscher Perl und Raku Workshop 2022

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

ich habe online am Deutschen Perl und Raku Workshop vom 30. März – 1. April 2022 teilnehmen können und möchte hier kurz meine Eindrücke schildern. Zunächst möchte ich meinem Arbeitgeber Rother OSS GmbH danken für die Übernahme der Teilnahmegebühr. Am ersten Tag standen unmittelbar nach der Begrüßung die Vorträge von ovid, „Corinna’s current status“ und bernhard, „‎Praxisbericht: Migration der Webapp OTOBO von CGI nach PSGI‎“, auf dem Programm. Bedauerlicherweise hatte der Stream zu diesem Zeitpunkt erhebliche Schwierigkeiten, sodass ich die Vorträge nur sehr fragmentiert verfolgen konnte. Ich plane, sie mir nochmals in Gänze anzuhören, wenn sie online verfügbar sind.

Nach der Mittagspause war die Streaming-Qualität schon spürbar besser, sodass ich die Vorträge über Plotting von lichtkind problemlos verfolgen konnte. Mir war bislang nicht bewusst, dass perl auch die Möglichkeit zum Erstellen von Diagrammen bietet, daher möchte ich das ggf. als Einstiegspunkt zum eigenständigen Einarbeiten nutzen.

Am zweiten und dritten Tag lief der Stream problemfrei. Vom zweiten Tag sind mir insbesondere die Vorträge von domm zur Validierung von Covid-Zertifikaten und von Wieland Pusch über Serienmail mit Word, Excel und PDF24 in Erinnerung geblieben. Der dritte und letzte Tag war für mich der subjektiv beste, da mit Spracherkennung, Reverse Engineering von Geräten (von Corion) und OWASP Top Ten (reneeb) zwei Themenfelder vorgestellt wurden, die ich bislang nicht mit perl assoziiert hatte.

Alles in allem habe ich die Tage trotz „nur“ Online-Teilnahme sehr genossen und viele Inspirationen mitnehmen können. Ganz praktisch habe ich mich nach dem OWASP-Vortrag damit auseinandergesetzt, einen regelmäßigen Report aus meinen Logfiles zu generieren. Ich hoffe, nächstes Jahr persönlich teilnehmen zu können. Zum Schluss möchte ich noch ein Dankeschön richten an die Organisatoren für die Masse an geleisteter Arbeit sowie an die Teilnehmenden im Chat, mit denen ein entspannter und humorvoller Austausch jederzeit gegeben war.

Liebe Grüße
Stefan

Forschungstagebuch 1: Neuronale Netze

Der Beginn meiner Forschungsarbeit an neuronalen Netzen lässt sich auf den 09.04.2020 datieren. An besagtem Donnerstag habe ich dem Professor des Lehrstuhls, an dem ich meine Abschlussarbeit schreiben werde, per E-Mail geschrieben, dass ich das angebotene Thema dankend annehme und mich mit der Anwendung von neuronalen Netzen auf ein Operations Research Problem beschäftigen möchte. Dazu aber später mehr. Zunächst möchte ich zusammenfassen, was ich bisher getan habe und welche Einsichten und Ideen mir das gebracht hat.

Ansatz zur Einarbeitung: Ein kleiner Überblick über neuronale Netze von David Kriesel

Da ich bisher weder im Studium noch privat tiefergehenden Kontakt mit der Funktionsweise und den Möglichkeiten neuronaler Netze hatte, zielt mein Tun primär darauf, mich in das Thema einzulesen. Im Telefonat mit dem Professor hatte ich bereits geäußert, dass ich Python als Programmiersprache für geeignet halte und dazu Zustimmung erhalten. Leider habe ich bislang auch noch nicht mit Python gearbeitet, sondern mit C, C++, Java und Perl. Folglich würde meine Einarbeitungsphase sowohl aus dem Thema Neuronale Netze und der Programmiersprache Python bestehen.

Zumindest für neuronale Netze hatte ich einen Ansatz. Durch meinen Nebenjob war ich auf David Kriesel und seinen Vortrag über Xerox sowie anschließend die Talks über Spiegel Online und die Bahn aufmerksam geworden und hatte seine Website besucht. Dort entdeckte ich beim Stöbern ein ausführliches Skript über neuronale Netze, welches mir an dieser Stelle wieder in den Sinn kam. Ich habe es mir umgehend heruntergeladen und begann zu lesen. Was Python angeht, sind dankenswerterweise sowohl Ressourcen in Form von Blogposts frei zugänglich als auch professionelle Artikel und Bücher über die Universitätsbibliothek für mich verfügbar. Davon habe ich mir einige prophylaktisch heruntergeladen und werde sie, so gut es geht, für die Einarbeitung der Programmierung neuronaler Netze mit Python nutzen.

Aktueller Stand und anstehende ToDos

Im Skript von David Kriesel habe ich aktuell 4 Kapitel gelesen und befinde mich im fünften. Ich habe auf meinem Server Python soweit eingerichtet, dass ich Keras mit dem Backend TensorFlow nutzen kann. Allerdings habe ich bislang noch keinerlei Testprojekt nachgebaut oder eine Ahnung, wie ich testen kann. Demzufolge bestehen die ToDos aus:

  • Weitere Kapitel im Skript lesen
  • Testprojekt mit Keras auf die Beine stellen
  • In Python einarbeiten