Josua 1,6: Stark und mutig

Sei stark und mutig, denn du sollst meinem Volk zu dem Land verhelfen, das ich seinen Vorfahren versprochen habe.

Josua 1,6 (Neues Leben)

Sei stark und mutig! Denn du sollst diesem Volk das Land als Erbe austeilen, von dem ich ihren Vätern geschworen habe, dass ich es ihnen gebe.

Josua 1,6 (Schlachter 2000)

1) Beobachtungen

Nachdem in den vorigen Versen der Tod des Mose erwähnt wurde, ebenso wie das Ziel der Landeroberung, spricht Gott Josua hier sehr deutlich Mut zu: „Sei stark und mutig!“, unabhängig von der Übersetzung. Laut Duden hat „stark“ folgende Bedeutungen:

  • etwas in hohem Maße oder in großer Menge besitzen
  • sehr leistungsfähig sein, große Qualität haben

„Mutig“ sein heißt laut derselben Quelle:

  • Mut besitzend
  • Mut zeigend

Um weiter nachzuforschen, brauchen wir die Bedeutungen von „Mut“:

  • Fähigkeit, in einer gefährlichen oder riskanten Situation seine Angst zu überwinden
  • Furchtlosigkeit angesichts einer Situation, in der man Angst haben könnte
  • Bereitschaft, angesichts zu erwartender Nachteile etwas zu tun, was man für richtig hält

Gott weist Josua an, stark und mutig zu sein. Kombiniert mit den Erkenntnissen aus den Bedeutungen der Wörter, schließe ich daraus, dass es eine Entscheidung ist, stark und mutig zu sein. Josua soll trotz einer riskanten Situation leistungsfähig sein. Worin besteht hier die risikoreiche Situation? Meiner Ansicht nach besteht sie darin, dass die Eroberung des Landes grob schiefgehen kann, wenn Gott nicht für die Israeliten kämpft, sie also auf Gottes Hilfe angewiesen sind.

Das Wort „Denn“, welches den nächsten Satz einleitet, besagt, dass nun der Grund für die Aufforderung, stark und mutig zu sein, folgt. Josua benötigt Stärke und Mut, da er dem Volk das Land als Erbe austeilen soll. Damit hat er nicht nur die Verantwortung für die nahe Zukunft des Volkes, sondern bestimmt auch die Lebenssituation der folgenden Generationen maßgeblich. Zudem spezifiziert Gott mit der Angabe „Land […], das ich ihren Vorfahren versprochen habe“, welches Land gemeint ist: das Land Kanaan. In der Schlachter-Übersetzung ist verstärkend von dem Schwur die Rede, den Gott geleistet hat.

2) Interpretation

Gott kennt Josuas Situation und die des Volkes. Er stellt sie vor die Wahl und fordert sie auf, ihm zu vertrauen, was Stärke und Mut erfordert. Er spricht ihnen sehr viel Mut zu und verheißt den Sieg. Anders schreiben könnte man den Vers so: „Entscheide dich, mir zu vertrauen, das benötigt Stärke und Mut, denn ich will, dass du den Israeliten ihr Erbe austeilst.“

3) Anwendung

Jeden Tag können wir uns entscheiden, Gutes oder Böses zu tun. Von diesen Entscheidungen hängt viel ab, deswegen sollen wir stark und mutig Gott vertrauen, auch wenn unsere Situation risikoreich ist.