Selbstreflektierendes Schreiben

Liebe Leserinnen und Leser,

ich befinde mich nun in den Endzügen meiner Master-Projektarbeit. Ich möchte mir hier einmal eine Sache von der Seele schreiben, die mich aktuell beschäftigt. Texte verfassen sehe ich als positive Tätigkeit, gewissermaßen als einen Teil meines Selbst in Schriftform. Manchmal fällt es schwerer, manchmal leichter. Als Teil meiner Master-Projektarbeit verfasse ich nun tatsächlich Texte über mich selbst. Zu Beginn hat es sich seltsam angefühlt, aber mit zunehmender Übung ging es leichter von der Hand. Aktuell bin ich aber an einem Punkt, wo ich mich gewissermaßen leer fühle – ich habe keine Inhalte (mehr), die ich für wichtig genug halte, um sie zu verschriftlichen. Ich hoffe, dass sich das mit dem Übergang zur Masterarbeit wieder bessert, und vor allem, dass ich dann mehr über Technisches schreiben kann. Bis dahin bitte ich um Nachsicht.

Liebe Grüße
Stefan