Josua 1,1: Auswahl eines neuen Leiters

„Nachdem Mose, der Diener des Herrn, gestorben war, sprach der Herr mit Jousa. Dieser war ein Mitarbeiter von Mose und ein Sohn Nuns.“

1) Beobachtungen

Wer ist Josua?

Der ursprüngliche Name Josuas war Hosea (4. Mose 13,8). Hosea bedeutet „Rettung; Retter; Heil; Heiland“. Mose ändert den Namen in 4. Mose 13,16 in Jehoschua ( = „Der Herr ist Rettung“). Er gehört zum Stamm Ephraim.

Josua arbeitet schon lange mit Mose, zum ersten Mal erwähnt wird er in 2. Mose 17,13 – bei der Schlacht des Volkes Israel gegen die Amalekiter. Hier fungiert Josua als Heerführer. Er hat schon damals gelernt, wie sehr er von Gott abhängig ist durch die Beeinflussung des Schlachtenglücks durch Moses‘ Gebet. Anschließend begleitet er Mose auf den Berg Sinai (2. Mose 24,13), wo er mit Mose die Gegenwart Gottes erlebt und beim Empfangen der Gesetzestexte dabei ist. Anschließend interpretiert er den Lärm durch den Götzendienst am Goldenen Kalb zunächst fälschlicherweise als Kriegsgeschrei (2. Mose 32,17). Es steht zudem über Josua geschrieben, dass er nie das Zelt der Begegnung verließ (2. Mose 33,11). Mose sendet Josua zur Erkundung des Landes Kanaan aus; hierbei benennt er ihn, wie erwähnt, um. Als er zurückkommt, setzt er sich beim Volk erfolglos für das Vertrauen auf Gottes Zusagen ein und zerreißt seine Kleider (4. Mose 14,6). Nachdem er sich so bewiesen hat, setzt Gott ihn als Moses‘ Nachfolger ein (4. Mose 27,15-18).

Was sagt der Vers?

Nachdem Mose tot ist, spricht Gott nun mit Josua. Josua ist ein Mitarbeiter / Knecht (wörtl.: „Dienender“) von Mose gewesen. „Diener“ bedeutet im Bezug auf Josua laut Lexikon: abhängig Arbeitender, arbeitet für einen Herrn, setzt sich sehr für etwas ein. „Diener des Herrn“, wie für Mose verwendet, ist ein Ehrentitel.

2) Interpretation

Gott kennzeichnet Josua dadurch, dass er mit ihm redet, als den neuen Leiter Israels, als Nachfolger von Mose. Josua hat Gott lange treu gedient in verschiedenen Aufgaben (Heerführer, Spion, Diener), verließ das Zelt der Zusammenkunft nie. Gott bereitet Menschen vor, bevor er sie in Positionen einsetzt. Josua hatte durch 2. Mose 17,13 und 4. Mose 14,6 Vertrauen auf Gott gelernt. Gott befördert Menschen in Positionen, die sich in kleineren Diensten als treu und verlässlich erweisen.

3) Anwendung

Ich ziehe für mich den Schluss, dass Gott Treue in kleinen Dingen durch mehr Verantwortung und Ressourcen belohnt, wenn ich ihm treu bin und ihm diene, und dass ich Gott vertrauen will, dass er mich für seinen Plan ausbilden und formen wird, auch wenn das viel Zeit in Anspruch nehmen wird.

Ein Gedanke zu „Josua 1,1: Auswahl eines neuen Leiters“

  1. Hallo Stefan,
    ich habe Deine niedergeschriebenen Gedanken gelesen. Du hast sie sehr gut recherchiert. Ich wünsche Dir einen großen geistlichen Segen bei Deiner Arbeit.
    LG Papa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.