Josua 1,5: Bevollmächtigung

„Solange du lebst, wird sich niemand gegen dich behaupten können, denn ich will bei dir sein, wie ich bei Mose war. Ich werde dich nie verlassen und dich nicht aufgeben.“

Josua 1,5 (Neues Leben)

1) Beobachtungen

Zunächst möchte ich Satzteile des Verses auseinandernehmen. „Solange du lebst“ ist das Erste, was mir besonders auffiel. Es bedeutet, dass das, was folgt, Gültigkeit hat solange Josua lebt. Hierbei fühle ich mich an die prophetische Aussage aus 2. Chronik 34,28 erinnert.

„Ich will das vorausgesagte Unglück erst nach deinem Tod über diese Stadt und ihre Einwohner kommen lassen, wenn du in Frieden gestorben und begraben worden bist. Du wirst das Unglück, das ich über diesen Ort bringen werde, nicht mehr sehen.“ Diese Botschaft überbrachten sie dem König.

2. Chronik 34,28 (Neues Leben)

Anschließend sagt Gott, dass niemand sich gegen Josua wird behaupten können. „Behaupten“ bedeutet laut Duden „erhalten; bewahren; erfolgreich verteidigen“. Hieraus ergeben sich zwei Dinge: Erstens, dass Josua Widerstand erfahren und erfolgreich überwinden wird, und zweitens, dass er durch die Erfüllung von Gottes Auftrag Zerstörung bringen wird. Der folgende Teilsatz wird mit „denn“ eingeleitet, er enthält folglich eine Begründung. Gott begründet die Aussage damit, dass er selbst mit Josua sein wird, und zwar auf dieselbe Art, wie er mit Mose war. Gott hat durch Mose große Wunder gewirkt, beispielsweise die 12 Plagen, die Teilung des roten Meeres und die Gesetzgebung am Sinai.

Im Folgenden sagt Gott, dass er Josua weder verlassen noch noch aufgeben wird. „Verlassen“ bedeutet: „weg-, fortgehen von, aus etwas; sich von einem Ort entfernen; sich von jemandem, dem man nahegestanden hat, mit dem man in gewisser Weise verbunden ist, trennen“. Daraus folgt, dass Gott Josua zu diesem Zeitpunkt nahe war und das auch in Zukunft sein wird, Josua wird nie die Abwesenheit Gottes erfahren so wie Jesus am Kreuz.

2) Interpretation

Möglicherweise macht Gott diese Zusagen, da er schon weiß, dass Josua sich ihm zur Verfügung stellen wird. Vermutlich sind diese Zusagen als Ermutigung an ihn gedacht, aber sie bedeuten neben großer Macht, Gottes Macht, auch eine große Verantwortung. Indirekt sagt Gott hier voraus, dass Josua Zerstörung und Tod über die Völker Kanaans bringen wird. Zudem stellt er ihn auf dieselbe Stufe wie Mose. Zusammenfassend: Gott erhebt Josua zu großer Stärke und allen damit verbundenen positiven wie negativen Aspekten.

3) Anwendung

Es fällt mir schwer, hier etwas Anderes zu schreiben als zu den vergangenen Versen. Wenn Gott mir eine Aufgabe zuweist und mich als vertrauenswürdig ansieht, wird er mich auch mit Macht und Verantwortung ausstatten. Ich sollte also danach streben, mich Gott als vertrauenswürdig zu erweisen, siehe 2. Timotheus 2,4.

Und keiner, der in den Krieg zieht, verstrickt sich in die Angelegenheiten des täglichen Lebens, denn er will ja dem gefallen, der ihn in seine Armee aufgenommen hat.

2. Timotheus 2,4 (Neues Leben)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.